Zu den Sprechzeiten → |
Zahnarzt München Berg am Laim Blick in den Gang der Zahnarztpraxis Dr. Philipp

Was kostet eine Wurzelbehandlung?

Die Grundleistungen einer Wurzelkanalbehandlung werden meist von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Für eine zeitgemäße Behandlung mit einer hohen Erfolgsquote sind Zusatzleistungen (z.B. Schallaktivierte Spülungen, elektronische Längenmessung, dentinadhäsive Aufbaufüllung) notwendig, um die Desinfektion des Wurzelkanals zu verbessern und die Chancen auf langfristig stabile Behandlungsergebnisse zu sichern.

Die gesetzliche Krankenkasse bezahlt Wurzelkanalbehandlungen auf Grundlage des Sozialgesetzbuches. Dort werden diese Leistungen als ausreichend, wirtschaftlich und zweckmäßig beschrieben. Zweckmäßig bedeutet, dass die Behandlung nur bezahlt wird, wenn gute Erfolgsaussichten bestehen und der Zahn sich an wichtigen Positionen im Gebiss befindet oder andere Kriterien erfüllt, die lohnenswert sind, den Zahn zu erhalten. Wirtschaftlich bedeutet, dass die Orientierung hinsichtlich niedrigen Behandlungskosten oberstes Gebot darstellt und die Krankenkasse keine Behandlungen bezahlt, die zwar zum aktuellen medizinischen Behandlungsstandard gehören, aber nicht zwingend notwendig sind um die Behandlung durchzuführen zu können. Ausreichend ist die Beschreibung der Behandlungsqualität und entspricht in etwa dem Leistungslevel wie wir es aus dem Schulnotensystem kennen.

Möchte man an einem Zahn eine moderne zeitgemäße Wurzelkanalbehandlung erhalten, oder einen Zahn behandeln, für den die Krankenkasse die Entfernung vorsieht, muss man die finanzielle Lücke für die tatsächlich entstandenen Behandlungskosten als Patient selbst schließen. Diese Kosten fallen je nach Ausgangsituation unterschiedlich aus.

terminvereinbarung

Sprechzeiten

Mo, Di, Do, Fr
8.00 - 13.00 Uhr
und
14.00 - 18.00 Uhr

Mittwoch
Keine Sprechstunde

Kreillerstraße 33, 81673 München | → zu Google Maps

Empfehlungen für Zahnärzte Philipp auf KennstDuEinen.de
Bewertung wird geladen...
gesundheitstipp

Durch regelmäßiges Einbürsten eines Fluoridgelees einmal wöchentlich kann man das Kariesrisiko um 30 bis 60 Prozent reduzieren. Übrigens: Fluoridgelees gibt es in der Apotheke.